„Oh, der Hund wedelt mit dem Schwanz, der freut sich aber!“

„Oh, der Hund wedelt mit dem Schwanz, der freut sich aber!“

Was bedeutet eigentlich das Wedeln des Hundes mit seiner Rute?

Hunde kommunizieren in erster Linie über ihre Körpersprache mit ihren Artgenossen und natürlich auch mit uns. Da wir aber eine völlig andere Art der Kommunikation nutzen, entstehen oft Missverständnisse zwischen dem Hund und dem Menschen.

Mit einer der größten körpersprachlichen Missverständnisse seitens des Menschen gibt es mit einem speziellen Körperteil:
der Rute des Hundes.

Zu oft wird das „Wedeln“ als Zeichen von Freude und Freundlichkeit bewertet und damit in den meisten Situationen fehlinterpretiert.

Es wird hierbei nur der Erregungszustand des Hundes gezeigt – in positiver wie auch negativer Hinsicht.

Unsere Empfehlung an euch:
Unser 2-Tages-Seminar „Hunde lesen lernen“


Ein Magyar Vizsla wedelt auch im Jagdmodus mit seiner Rute

Ein Hund wedelt auch mit der Rute, wenn er seinen Garten verteidigt, im Jagdmodus ist und wenn er anderen Artgenossen imponieren möchte. Das Rute-Wedeln signalisiert also, dass der Hund je nach Situation zur weiteren Handlung bereit ist.

Hier wedelt die Rute in langsamen Bewegungen oben. Es ist KEIN Zeichen von Freude! Bagira hat etwas im Wald gehört und ist im Modus: AUFPASSEN!

Viele Unfälle und Angriffe passieren aufgrund dieses Missverständnisses!

Bitte helft mit, dieses Missverständnis aufzuklären!

Die Rute ist die Verlängerung zur Wirbelsäule. Bei Anspannung versteift sich die Wirbelsäule und setzt sich über den Rutenansatz zur Rute fort.

Am Rutenansatz können wir viel über die Anspannung wahrnehmen, egal ob in der Rute mehr oder weniger Spannung vorhanden ist.

Da die Rute von Hund zu Hund sehr verschieden gebaut ist, ist es notwendig für jeden Hund die individuelle Rutenhaltung in verschiedenen Situationen zu beobachten. Erst dann kann man Veränderungen in der Rutenstellung sicherer interpretieren und dann auch deuten.



Möglichkeiten von Rutenhaltungen:

1. Rute hoch aufgestellt, gerade und angespannt mit wenig Schwingungsweite

– Hund ist meist selbstsicher und nimmt eine aktive Haltung ein
– Warnung dem Gegenüber = bereit für eine Konfrontation

Die beiden haben etwas auf dem Gelände gehört und sind in Alarmbereitschaft.
Bagiras Rute ist stocksteif nach oben gerichtet ohne Bewegung


2. Rute hoch aufgestellt mit langsamen Bewegungen

– Hund ist oft nervös und befindet sich in einem Konflikt an Stimmungen
– je nach Motivation und Reaktion des Gegenübers kann der Hund entweder nach vorne gehen oder Rückzug suchen

Eine steil aufgerichtete oder waagrecht positionierte Rute kann die Vorstufe zu einem Drohverhalten sein!
Egal ob mit oder ohne Bewegung!


3. Rute in Verlängerung zur Wirbelsäule ohne gleichzeitige Bewegung der Hüfte und geringer Schwingungsweite (waagrecht)

– Hohe Anspannung: Sollte er jetzt zum Kontakt gezwungen werden, könnte ein Angriff erfolgen
– Alarmbereitschaft
– Bei selbstsicheren Hunden verlagert sich das Gewicht oft auf die Vorderhand, Beine sind eher durchgestreckt


4. Rute in Verlängerung zur Wirbelsäule – locker vom Körper weg gehalten (waagrecht)

– Entspannter, meist sehr aufmerksamer Hund
– Rute hängt locker
– Hund ist ruhig und entspannt: Stimmung gelassen und ausgeglichen

Aufmerksam, aber entspannt
(Rassen wie der Goldendoodle wie auch Bolonka Zwetna halten meist ihre Rute weiter oben)


5. Rute schwingt mit großer Schwingungsweite und schnellen Bewegungen

– Hund ist positiv erregt (z. B. Wenn du nach Hause kommst)
– Viel Bewegung in der Hüfte
– Rutenansatz ist locker und nicht angespannt


6. Rute unter dem Körper

Achtung bei Windhunden! Hier spielt die Anatomie eine wichtige Rolle

– Unsicherheit oder Angst
– Hund nimmt passive Haltung ein

Hundeschule Allgäu - Vorbereitung - Training - Miteinander arbeiten

Unsere Leseempfehlung:
Angst blockiert Lernen


7. Rute tief zwischen den Beinen, evtl. leichtes Wedeln

– Spannung ist äußerst hoch: wird der Hund nun zum Kontakt gezwungen, könnte er knurren oder beißen



Anatomische Besonderheiten:

  • Sibirische Husky, Beagle, Terrier u. ä. tragen von Natur aus ihre Ruten meist sehr hoch
  • Ringelrutenträger wie Shiba Inu, Bichon Frise, Spitze, Mops, Malamute uvm. Tragen anatomisch ihre Ruten meist auch weit oben
  • Windhunde und windhundartige Hunde tragen von Natur aus ihre Ruten meist sehr tief – hier ist Verwechslungsgefahr mit Angst oder Unsicherheit!

Oft sind allerdings während des Rennens die Ruten weiter oben (Ruderhilfe).

Rute weiter oben als Ruder- und Lenkhilfe


Welche Fragen sind also für eine Interpretation wichtig?

  • Wie hoch wird der Rutenansatz gehalten?
  • Wie ist die Rutenhaltung in Relation zur Wirbelsäule? Höher oder tiefer?
  • Wie viel vom Anus ist zu sehen?
  • Wie sind die horizontalen Rutenbewegungen? Weit ausladend mit hoher Amplitude (Schwingungsweite) und wie schnell sind die Bewegungen?

Unsere Empfehlung an euch:
2-Tages-Seminar „Hunde lesen lernen“

Eine gesenkte Rute bedeutet nicht zwingend Angst, Unsicherheit oder Beschwichtigung.

Oft kann eine gesenkte Rute beobachtet werden, wenn Hunde voll und ganz konzentriert sind (Mantrailing, Anschleichen bei Hütehunden, Futtersuche, Dummy-Arbeit, intensives Kauen, Fressen uvm.).

Bijou mit Rute unten beim Mantrailing

Und nochmal möchte ich darauf hinweisen, dass die Stellung der Rute niemals als einziger Hinweis auf das Verhalten, eine Stimmung oder ähnliches gesehen werden darf und kann.

Sie ist Ein Kommunikationsindikator – mehr nicht. Wir müssen die Hunde immer im Gesamten betrachten und beobachten.

Dennoch gilt: Ein wedelnder Hund ist nicht immer freudig gestimmt! Wedeln ist allerdings immer ein Indikator wie hoch die Erregungslage des Hundes ist.

Hier seht ihr eine kurze Frequenz, wo die Hunde alleinig von der Rute unzählig verschiedene Rutenstellungen zeigen und sehr viel wedeln. Doch mit Spiel, Spaß und Freude hat das gar nichts zu tun …

Unsere Empfehlung an euch:

Beobachtet euren Hund in verschiedenen Situationen und notiert euch die verschiedenen Ruten-Stellungen in den verschiedenen Erregungszuständen.

Nur so könnt ihr mehr und mehr euer Auge schulen und dementsprechend auch bei anderen Hunden schneller beobachten und reagieren.

Spyck hält seine Rute beim Fressen locker nach unten. Bagira hingegen eher locker waagrecht nach hinten.

Wie ist das bei euren?

Kommentiert gerne mit Foto diesen Beitrag (gerne auch in Facebook)

Spyck hat beim Fressen seine Rute ganz weit unten

Bagira hingehen hat sie zwar locker hängen aber nicht sehr weit unten

Danke, dass du den Artikel bis zum Ende gelesen hast. Wir freuen uns immer, wenn wir Feedback zu unseren Artikel erhalten – sei es durch ein Teilen des Beitrages oder eure Kommentare.

Lust weiter zulesen?

Hundeschule Allgäu - Zusammen zum Ziel


Über die Autoren

Wir, Wolfgang und Saskia Katharina Siebel, wünschen uns ein verständnisvolles, entspanntes und glückliches Miteinander für alle Hunde und ihre Menschen.

Wir bieten euch die individuelle Betreuung und Training vor Ort an und unterstützen euch ganz nach unserem Motto: „Zusammen zum Ziel“.

Add Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen