Silvesterangst beim Hund

Silvesterangst beim Hund

Falls dein Hund Probleme mit lauten Geräuschen und Knallen hat und du dich nicht mit deinem Hund an einen ruhigen Ort zurückziehen kannst, solltest du spätestens jetzt deinen Hund auf Silvester vorbereiten.

Denn nur du kannst etwas für deinen Hund tun!

Heute ist zwar erst August, doch Silvester steht schneller vor der Türe als wir schauen können.

Meistens wird es ja leider nicht nur am 31.12. laut, sondern auch schon viele Tage vor und teilweise auch nach dem Silvesterabend. Für unseren Spyck ist und bleibt es eine Zeit, an der er an der Leine ist.

Für viele Hunde bedeutet jeder Jahreswechsel auf Neue eine Menge Stress. Ohne Vorwarnung erhellen Lichtblitze den Himmel, es pfeift, knallt und zischt…

Es liegen keine konkreten Zahlen vor, wie viele Hunde tatsächlich unter der Angst vor einem Feuerwerk leiden, aber sehr viele Hundebesitzer bemerken, dass ihr Hund sehr nervös oder sogar ängstlich ist.

Verhaltensweisen sind oft:
– unruhiges Verhalten
– generelle Stressanzeichen
– hohes Fiepen
– vermehrtes Bellen
– Verstecken wollen
– Futterverweigerung
– Unsauberkeit oder auch
– Zerstörungswut.

Jedes Jahr gegen Ende des Jahres werden die Tierärzte gefragt, ob sie nicht beruhigende Mittel verschreiben könnten … Natürlich ist das praktisch und komfortabel, doch auf Dauer wirkungsvoller und dem Hund gegenüber fairer ist ein gut durchdachtes Training. 

Startet das regelmäßige Training ein paar Monate vor Silvester, ist die Chance sehr groß, dass sich bereits dieses Jahr eine Veränderung im Verhalten des Hundes zeigt.


Energie richtig einsetzen

Vielleicht ärgerst du dich auch über die Menschen, die Knaller und Feuerwerk kaufen und auch ohne Ende benutzen, doch diese Energie solltest du lieber in ein durchdachtes und freundliches Training investieren.

Denn die anderen kannst du nicht ändern, du kannst nur dich ändern und für deinen Hund alles tun, damit er diese Zeit so gut als möglich übersteht.

Viele Hunde sind von Haus aus geräuschempfindlicher als andere Hunde. Auffällig sind hier die Collies, egal ob Langhaar oder auch Bearded-Collie.

Eine starke Angst vor Geräuschen kann nicht geheilt werden, da sie keine Krankheit ist! Du kannst aber deinem Hund helfen und verhindern, dass er so sehr leidet – auch die Wochen nach Silvester.


Wie entsteht die Angst vor Silvester?

Bereits im Alter von drei Lebenswochen beginnt die Präge- und Sozialisierungsphase bei einem Welpen.

In dieser Phase sind die Kleinen von Natur aus sehr neugierig und sie lassen sich so schnell von nichts einschüchtern. Wann immer sie sich in dieser Zeit erschrecken, stecken sie dies normalerweise ohne Probleme weg.

Mit ca. 10 bis 12 Wochen beginnt die sogenannte „Angstphase“. Erschrecken sich Welpen in dieser Zeit oder reagieren sehr ängstlich (ohne Hilfestellung von uns Menschen) , so erholten sie sich meist nicht so gut von diesem negativen Erlebnis.

Hier kann die Ursache für Angst (Silvester, …) liegen. Außerdem kann natürlich ängstliches Verhalten auch vererbt werden!

Hier macht es im Übrigen auch Sinn beim Kauf des Welpen sich über das Verhalten der Elterntiere bei Feuerwerk zu informieren.

Unsere Lese-Empfehlung:
𝐀𝐧𝐠𝐬𝐭, 𝐓𝐫𝐞𝐧𝐧𝐮𝐧𝐠𝐬𝐚𝐧𝐠𝐬𝐭 𝐨𝐝𝐞𝐫 𝐀𝐠𝐠𝐫𝐞𝐬𝐬𝐢𝐨𝐧: 𝐊𝐚𝐧𝐧 𝐦𝐞𝐢𝐧 𝐇𝐮𝐧𝐝 𝐯𝐢𝐞𝐥𝐥𝐞𝐢𝐜𝐡𝐭 𝐠𝐚𝐫 𝐧𝐢𝐜𝐡𝐭 𝐚𝐧𝐝𝐞𝐫𝐬?


Warum solltest du was gegen die Silvestersangst deines Hundes tun?

Eigentlich könnte man ja sagen, ist doch egal, denn schließlich ist ja Silvester nur einmal im Jahr… 

Aber:

Neben der Tatsache, dass es eine sehr unschöne Erfahrung für deinen Hund ist, kann der Hund nach jeder negativen Erfahrung ängstlicher werden. Und leider ist es eben nicht nur einmal im Jahr. Oft sind unter dem Jahr Feiern, wo zum Schluss ein Feuerwerk startet, was ist dann?

Es können sich generelle Angstzustände entwickeln, sprich dein Hund ängstigt sich vor anderen lauten Geräuschen wie Gewitter, zugeschlagenen Autotüren, geplatzten Luftballons, usw.

Die Folge:

Aus einem Problem werden viele Probleme.

Anstelle eines Problems, dass nur ein oder zweimal im Jahr auftritt, ist dein Hund nun permanent in unvorhersehbaren Situationen ängstlich und erschrickt.

Das hat einen großen bedeutenden Einfluss auf das Wohlbefinden deines Hundes und DEINEN tagtäglichen Alltag.

Je länger natürlich ein solches Problem besteht, desto schwieriger wird das Training werden. Doch ein Hund lernt glücklicherweise sein ganzes Leben lang!

Also fange jetzt mit einem Verhaltenstraining an. Keine Angst, es ist nie zu spät!


Was kannst du für deinen Hund gegen die Silvesterangst tun?

Trainiere mit deinem Hund!

Hunde sind stark in assoziativem Lernen. Sie lernen schnell Ereignisse (Reize) miteinander zu verknüpfen.

Bei dem Training gegen Silvesterangst ist es das Ziel, dass dein Hund den Lärm des Feuerwerks mit etwas Angenehmem verbindet und Stresssymptome dementsprechend weniger werden.

Diese Art der Konditionierung nennt sich Gegenkonditionierung. Es sind spezielle CDs mit Feuerwerksgeräuschen im Handel erhältlich, die genau für diesen Zweck verwendet werden können.

Spiele und trainiere mehrmals täglich mit deinem Hund einige Minuten, während diese Geräusche-CD leise im Hintergrund abgespielt werden. Allerdings bitte so leise, dass dein Hund keinerlei negativen Reaktionen darauf zeigt.

Spielzeug und Belohnung sollten hierbei einzigartig und besonders sein. Du solltest diese Belohnung und Spielzeug ausschließlich während des Trainings oder gemeinsamer Spielzeiten verwenden.

Auf diese Weise bleibt dein Hund motiviert und interessiert. Dein Hund hört Frequenzen im niedrigen Bereich viel besser wie du. Vergiss bitte nie bei einem ängstlichen Hund, das Training auf einem sehr niedrigen Lautstärkeniveau zu beginnen. Hat dein Hund Angst oder zeigt er Stresssignale muss die Lautstärke weiter zurückgedreht werden.

So steigerst du von Woche zu Woche die Lautstärke der Geräusche-CD, bis dein Hund keinerlei Angstreaktionen mehr darauf zeigt. Zudem kann parallel mit Geräuschen gearbeitet werden, die in Maßen von uns produziert werden. Bei genaueren Fragen, wendet euch bitte an uns.

Unsere Leseempfehlung: Stress beim Hund

Eine Bestrafung eines ängstlichen Hundes ist natürlich ein NO-GO. Das einzige Ergebnis, das du damit erreichen würdest wäre, dass dein Hund das Feuerwerk oder Gewitter ab sofort mit einer Bestrafung verbindet.


Wie kannst du Silvesterstress vermeiden?

Bekommst du einen Welpen, sollte dieser mit vielen neuen Dinge vertraut werden: Kinder, andere Tiere, Rollstühle, Fahrräder, ältere Menschen, Straßenverkehr, verschiedenste Geräusche und vieles mehr.

Oft wird unterschätzt, dass sich junge Hunde auch an verschiedene Töne und Geräusche erst gewöhnen müssen. Wir wissen, was uns am Silvesterabend erwartet, unsere Hunde nicht! Es ist eine völlig natürliche Reaktion, dass sie vor lautem Knallen fliehen möchten.

Bitte gewöhne auch deinen Welpen bereits im Vorfeld an laute Geräusche und vorallem Feuerwerksgeräusche.

Die Trainingsmethode ist vergleichbar mit dem Trainingsansatz, die bei bereits bestehender Silvesterangst angewendet wird.

Allerdings hat sie einen entscheidenden Vorteil: Ein Welpe ohne negative Erfahrung wird sehr viel schneller lernen! Dein Welpe kann die Feuerwerksgeräusche mit positiver Aufmerksamkeit von dir lernen zu assoziieren.


Wahrheiten oder Mythos?

„Er wird sich schon daran gewöhnen, sobald das Feuerwerk beginnt.

Das ist Falsch! Wenn du Höhenangst hast, geht diese auch nicht dadurch weg, dass du dich einfach an die Höhe „gewöhnen“kannst.

Und bei deinem Hund ist das nicht anders. Anstatt deinen Hund direkt dem Silvesterlärm auszusetzen, muss er lernen, dass er sich vor dem Feuerwerk nicht fürchten braucht.

Effektiv ist es wenn dein Hund lernt, dass immer tolle Dinge in dem Moment geschehen (positive Verstärkung), wenn knallende Geräusche oder Blitze auftreten.

„Ängstliche Hunde bitte ignorierten.

Das ist Falsch! Es wird und wurde oft empfohlen Hunde komplett zu ignorieren, sobald sie sich ängstlich zeigen.

Doch es ist ein Irrglaube, dass es die Angst bei den Hunden verstärkt, wenn sie in dieser Situation von uns unterstützt werden.

Es stimmt, dass ein Verhalten durch Aufmerksamkeit verstärkt werden kann! Allerding gilt das nicht für Emotionen wie Angst.

Ignoriert zu werden, wenn man Angst hat, ist nicht in Ordnung! Du darfst deinem Hund Trost spenden! Allerdings ohne ihn zu verhätscheln, dauernd zu streicheln oder mit ihm zu kuscheln.

„Wenn du beim Spaziergang unerwartet in ein Feuerwerk kommst, ist es das Beste, wenn du deinen kleinen Hund auf den Arm nimmst, wenn er Angst hat.

Das ist Wahr! Nimm deinen verängstigen Hund (wenn möglich vom Körpergewicht) hoch und gehe mit ihm nach Hause. Das ist die beste Reaktion, denn so versuchst du weitere negative Erfahrungen mit dem Feuerwerk zu vermeiden.


Training lohnt sich

Wenn du jetzt mit dem Training beginnst, wird es für deinen Hund von Jahr zu Jahr leichter, du nimmst deinen Hund den Stress und damit auch dir selbst. Wenn du weißt, wie du deinen Hund unterstützen kannst und gleichzeitig an seiner Geräuschangst arbeiten kannst, wirst du dich nicht mehr so hilflos fühlen.

Unsere Notfalltipps für dich zum Download

Hundeschule Allgäu - Zusammen zum Ziel


Über die Autoren

Wir, Wolfgang und Saskia Katharina Siebel, wünschen uns ein verständnisvolles, entspanntes und glückliches Miteinander für alle Hunde und ihre Menschen.

Wir bieten euch die individuelle Betreuung und Training vor Ort an und unterstützen euch ganz nach unserem Motto: „Zusammen zum Ziel“.

Add Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen